Bänderanriss, na Danke!

 

 

So sieht also ein Bänderanriss aus. Für euch getestet und ich kann es nicht empfehlen. Kann man so gar nicht brauchen. Vor allem in der Weihnachtszeit, mit all den tollen Terminen nicht. So gaaaar nicht.

 

 

Mir wurde auch erst vorhin klar, was die Ärztin auch noch mit „Schonung“ meinte: kein Sport!

Ich sollte jetzt ca. 6 Wochen keinen Sport machen. Sechs lange Wochen! Warum mich das so fertig macht und sich innerlich ein bisschen nach Zündung der Atombombe anfühlt? Tja. Mein Gehirn und mein Körper haben sich mittlerweile an den Sport gewöhnt, d.h. nicht nur gewöhnt – so wie man das vom Zähne putzen her kennt, nein – mein Hirn und mein Körper haben sogar Spaß dabei entwickelt! Ich mache es gerne und regelmäßig, mindestens 3 mal die Woche. Verrückt!

 

Als ich irgendwann Mitte 2017 vom Cardiotraining weggekommen bin, weil u.a. das Gerät einfach nicht so wollte, es eintönig war und ich das Gefühl hatte, dass mir irgendetwas fehlte, um körperlich so richtig an meine Grenzen zu kommen, wandelte ich mein Home-Workout um. Es besteht aus wöchentlich 3 Einheiten je 30-40 Minuten (etwa 70% Krafttraining und 30% Ausdauersport). Mit dem Online-Sportstudio Gymondo fingen meine Learnings an und ich arbeitete mich durch die angebotenen Workout-Pläne. Irgendwann entwickelte ich sogar eigene Trainingsabläufe und hängte mir diese per Klemmbrett an die Wand und legte los. Der beste Mann der Welt macht seit gut einem halben Jahr auch mit und wir haben unseren Flow gefunden.

 

Durch die verordnete Pause wird mir gerade bewusst, wie sehr ich den Sport, die Übungen und das auspowern mag.

Mein Plan, Anfang des Jahres auf 4 Trainingseinheiten versuchsweise zu erhören, ist damit leider erst einmal vom Tisch. Die Motivation war da und es wurmt mich besonders diese nicht in Taten umsetzen zu können.

 

Auf der anderen Seite zeigt mir das ganze Unglück auch, wie glücklich ich mich schätzen kann. Es ist „nur“ ein Bänderanriss. Und eine viel schönere Erkenntnis: Habe ich doch vor Jahren diese kontinuierliche Bewegung noch nicht gelebt und dieser auch nicht mal ansatzweise so viel positives abgewinnen können. Ich bin dankbar für diese Erkenntnis, auch wenn ich vermutlich auch ohne Bänderanriss irgendwann darauf gekommen wäre. ;)

 

Also, immer im Treppenhaus das Licht anmachen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.